Landfürst Premium Alt

 
Brauerei Brauerei Königshof Landfürst Premium Alt Bierbilder einsenden
BrauortKrefeld Note
RegionNordrhein-Westfalen
7,32

(15 Tests)
SorteAltbier
Alkoholgehalt4,8% Vol.
Nur bis zum 30.11.2008 für die Drinklog GmbH aus Mülheim in Krefeld-Königshof gebraut.
 
Einzelbewertungen
Notendurchschnitt
Einen Testbericht zu Landfürst Premium Alt schreiben



Einzelbewertungen




Online-Tests

Dr.Lovely meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Krone ist sahnig und stabil über dem "Low-Budget-Alt". Es duftet hopfig, der Antrunk ist röstmalzig und etwas säuerlich. Hintenraus malzherb und die Säure nimmt nochmal zu. Insgesamt ordentlich, gutes Preis-Leistungsverhältnis.
Prädikat: gut trinkbar

Biertest vom 21.7.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,9,9,6,9 - 9,10


Shaney meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Es sieht noch halbwegs wie Alt aus; okay der Schaum ist hier so gut wie nicht vorhanden, aber fast egal. Den Riechkolben ins Altbierglas gehalten und geschnuppert. Was ist das denn? Muß ich jetzt zum HNO-Arzt? Da ist nix, aber auch gar nix zu erschnuppern. Malz ist erahnbar, aber sowas von dünn, kaum zu glauben. Der Geschmack ist ein Loch: Da ist die ersten 3 Sekunden nix als Wasser zu vernehmen. Dann folgt eine leicht an Altbier ähnelnde Malzigkeit, die auch noch verhunzt ist. Der typisch bittere Altbier-Nachzieher fällt komplett aus! Ok, ich liebe die Altbier-Ikonen der Düsseldorfer Altstadt (Uerige, Schumacher, Füchschen, Schlüssel), aber auch Niederrhein-Hammer wie das Bolten Ur-Alt. Mainstream-Alt a la Schlösser, Frankenheim und Gatz sind ja auch noch genießbar, aber diese Landfürst-Suppe ist davon Lichtjahre entfernt! Selbst das rundgelutschte Goldbier-Alt Diebels ist da ja noch toll gegen. Köbes, ein Wasser bitte!

Biertest vom 1.4.2010, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,1,1,1,3,1 - 1,80


derstralle meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Macht sich garnichtmal schlecht im Glas. Satte rot-kupferne Farbe. Ordentliche Schaumkrone. Nur der Geruch weckt Misstrauen: eine (immerhin eher sachte) Metallnote gesellt sich neben eine durchaus einladende Malzigkeit. Von Alt-Muffigkeit bemerkt man wenig.

Geschmacklich kann das Landfürst Alt dann doch mit mehr aufwarten als erwartet.
Im Antrunk vollmundig malzig wird es im Mittelteil recht flach - eine gewisse Grund-Hefekomplexität kann man dennoch nicht abstreiten.
Auch von der Hopfenwürze, die ein Alt ausmacht merkt man nix.

Im Nachgeschmack zeigt sich dann endgültig die Schwäche des Extrakts.
Im Abgang schon etwas platt, aber noch geniessbar und frisch bleibt im Nachhang nurnoch das platte Extrakt - kein Genuss!

Fazit: Für den Preis in Ordnung, doch von einem guten Alt meilenweit entfernt.

Biertest vom 25.1.2009, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,10,9,7,3,7 - 8,05


Taxi-Driver meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Alt ist leicht malzig und fällt süffig auf. Milder Nachgeschmack, der nur leicht röstmalzig und altbiermuffig ist. Gutes Preis-/Leistungsverhältnis.

Biertest vom 3.8.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,10,10,10,9,10 - 9,85


kiwianer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die schöne Schaumkrone hält nicht lange 1:30min, schöne dunkelbraunrote Altbierfarbe. Schön rostmalzig, leicht herb, für den Preis 0,44€/0,5l und den guten Geschmack ein gutes Alt. Nachgeschmack hält gut an. Fazit: Neben dem Königshoefer Original Pils, das zweite Bier der Krefelder Brauerei das überzeugt.

Biertest vom 11.7.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,12,11,11,11,11 - 11,05


Kindl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Bier besitzt einen kastanienartigen, leicht röstmalzig unterlegter Antrunk. Körper durchaus voll, mit einer leicht abbitternden Kratzigkeit, wie man sie von einem Alt erwartet. Das Röstmalz ist stets seicht und nie dominierend. Insgesamt süffig und bekömmlich. Für den kleineren Geldbeutel eine gute Wahl !

Biertest vom 17.3.2008, Gebinde: Glasflasche Noten: 10,10,11,10,10,10 - 10,15


wastl meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Anfangs süsslicher, malziger Geschmack, leicht nach Toffee und nicht schlecht. Dann wirds eher sauer und röst-, sogar leicht rauchmalzig. Kein ganz typisches Alt.

Biertest vom 29.11.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: -,10,8,7,-,8 - 8,17


FaustusI meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Flasche schreit geradezu ,,Ich bin ein Billigalt"...
Die Farbe geht ins etwas dunklere bernstein, das Gebräu verströmt einen röstig-undefinierten Geruch.
Gerade die Mitte bringt Malzaromen, wirkt aber etwas ungelenk. Ebenso der Abgang, der recht intensiv röstig und auch gut herb rüberkommt, denn leider präsentiert er die Aromen etwas, naja, pratschig, wie Hannen-Alt. An sich ist das Alt trinkbar und schmeckjt zu einem schweren Essen vielleicht sogar gut, aber eine echte Alternative ist es dann doch nicht.

Biertest vom 15.8.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,7,8,8,7,8 - 7,90


Kristall-König meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Optisch erinnert das Alt an einen blassen Kupferton. Dadurch wirkt das Bier geradezu dünn.
Der Geruch hat säuerliche Tendenzen und ist nur ganz leicht röst-malzig angehaucht. Der Auftakt ist bitter-herb. Es folgt ein wässriger, beinahe geschmacksloser Mittelteil, ehe im Abgang sich eine Spur von Malzigkeit einstellt.
Landfürst Premium Alt ist ein äußerst schwaches Bier, dem man den Billigcharakter anmerkt. Alles in Allem eine ausdruckslose Mumpe.

Biertest vom 28.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 4,3,3,4,3,3 - 3,25


Leverkusener meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Zuerst zum positiven das Bier hat eine schöne bernsteine Farbe und cremige Schaumkrone. Leider war es dies schon mit den guten Nachrichten. Denn geschmacklich hat dieses Alt wenig zu bieten, es schmeckt von vorne bis hinten säuerlich. Im Abgang wird es dann noch wässrig. Diesem Niveau passt sich das einfache Design des Etiketts an.
Fazit: Ein Satz mit X, das war wohl Nix.

Biertest vom 19.6.2007, Gebinde: Glasflasche Noten: 12,1,3,3,6,3 - 3,75


Kölschtrinker meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Bitterer, etwas metallerner Geruch. Am Anfang ist ein herber Ton auszumachen, der langsam ins Bittere umschläst. Dazu kommt ein malziges Aroma, das schön eingeleitet wird, von einem penetranten Metallaroma allerdingsvollständig zur Nebensache wird. Ohne das Metallaroma häte das was werden können!

Biertest vom 18.9.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,4,5,2,5,4 - 4,40


pilgrim meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Das Landfürst habe ich zum kleinen Preis in Mülheim an der Ruhr gekauft. Dort hat auch die Vertriebsgesellschaft dieses Bieres ihren Sitz; als Brauerei wird „Brauerei Königshof“ angegeben, aber wo die sitzt, bleibt mir im Dunkeln. Das Bier wird in der 0,5l-Braunglasflasche geliefert. Das Etikett ist – billig-typisch – eher schlicht geraten: blau-weiß, mit horizontalen Linien verziert. Naja. Im Glas typische Altfärbung und erstaunlich gute und stabile Schaumbildung – das hätte ich nicht erwartet. Und auch im Mund – ich bin, wie wohl viele andere, bei „Billig“-Bieren eher mißtrauisch – ist es nicht übel. Rundes Bier, das ich geschmacklich als leichten Zwitter zwischen Alt und Pils ansiedeln würde. Auch die Gefahr penetranter Dünnbrettbohrerei/bierbrauerei wurde hier hinreichend umschifft. Ok, es gibt sicherlich noch Besseres, aber im Vergleich zu manch bekannterem Altbier ist es so übel nicht. Im Nachgang die vorherigen Bewertungen gelesen – da drifte ich doch deutlich nach oben ab. Die Geschmäcker sind halt verschieden, und jetzt habe ich gleich dazu gelernt, dass das Landfürst eigentlich aus der Rhenania-Brauerei Krefeld stammt.

Biertest vom 30.8.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,10,11,10,6,10 - 10,05


Jevers Zeuge meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

# 757
ersma: die "landfürst"-reihe verdanke ich einem tausch mit moritzf. die ganze reihe nennt sich "premium" - glücklicherweise konnte er das durch die "schwelmer"-reihe ausgleichen.
rötlich-bernsteinfarben mit mittelviel und mäßig stabilem schaum.
geruch ist schwach, malzig.
antrunk süßlich-säuerlich, schnell etwas bitter werdend, aber nich hopfig bitter sondern auf die unangenehme art. die mitte bringt eine idee hopfen, kann aber gegen die bitterkeit nix machen. der abgang ist etwas angenehmer, die bitterkeit ist noch da, aber hopfen und malz geben sich beim übertünchen viel mühe. insgesamt nicht besonders alt-ig.
die etiketten der 0.5-l-standard-pulle sehen aus wie ne langeweile-arbeit eines durchschnittlichen graphikers. kreativ ist nur der schreibschrift-schriftzug "alt" auf dem kronkorken.
fazit: ein typisches "premium". also ein bier, das es nötig hat, durch zweifelhafte und nichtssagende attribute aufwertung zu erfahren. mein letzter alt-test war das füchschen - da liegen nicht nur welten sondern galaxien dazwischen. mit massen-alt wie gatz oder so tut man sich einen größeren gefallen als mit diesem.

Biertest vom 31.7.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 9,6,8,7,7,7 - 7,20


gerresheimer meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Soso, das ist also aus der alten Rhenania-Brauerei geworden. Sie firmiert jetzt als Brauerei Königshof und planscht weiter mit im großen Altbier-Pool. Ab Februar 2006 werden ja auch das Hannen Alt und das Gatz Alt in Krefeld gebraut, dann haben die ehem. Rhenanier ja wieder mächtig zu tun. Nun aber zum Bier: klar und kupferfarben läuft es ins Glas und bildet die altübliche mittelmäßige Schaumkrone aus. Man erschnuppert malzig-fruchtige Aromen, dazu aber auch leicht muffiges feuchtes Getreide. Es fehlt ein wenig an Frische. Der Antrunk ist mir etwas zu süßlich, obwohl man durchaus feine Frucht und Dörrobst-Nuancen erschmecken kann. Ein wenig mehr Hopfen wäre nicht schlecht. Im Abgang dann wird es mit einem Mal sehr bitter mit einer fast schon metallischen Schärfe. Dieses Alt ist leider nicht besonders süffig und ich hoffe nicht, daß auch Hannen und Gatz in diese Qualitätsklasse rutschen.

Biertest vom 19.1.2006, Gebinde: Glasflasche Noten: 8,9,8,6,8,8 - 7,85


Magnifixus meint: Diesen Test melden (Funktion im Probebetrieb) Nach oben

Die Krefelder Brauerei Königshof zeichnet sich für dieses für die drinklog GmbH hergestellte Bier verantwortlich; entgegen des allgemeinen Erscheinungsbildes ist es demnach keins der gefürchteten Noname-Produkte. Der Geruch ist wenig einladend, die Optik - orangerote Farbe, etwas grobporiger, aber wenigstens halbwegs voluminöser und haltbarer Schaum - geht jedoch generell in Ordnung. Das Aroma ist vorn recht lasch und wenig charakteristisch, im Nachgeschmack geht es dann in eine anfangs noch sehr kräftige Bittere über. Im Verlauf des Tests glich sich das dann an. Dennoch in der Gesamtschau wenig abgerundet, das Alt wirkt um keinen Deut "teurer" als es letztlich war. Trinkbar, aber hart an der Grenze zur Inakzeptanz.

Biertest vom 25.11.2005, Gebinde: Glasflasche Noten: 11,6,9,7,9,6 - 7,25




Landfürst Premium Alt

Notendurchschnitt
Aussehen des Bieres 9,42
Aroma 7,26
Süffigkeit
Dieses Bier jetzt testen!
Nachgeschmack 6,80
Aussehen der Flasche 6,64
Subj. Gesamteindruck 7,00
Total 7,32




www.biertest-online.de